E-Zigaretten oder „Raucher auf Reisen“!

Rauchern auf Reisen wird das Leben zunehmend schwer gemacht. An vielen öffentlichen Urlaubsorten ist das Rauchen schon gänzlich verboten. Anderswo ist es zumindest verpönt und der Nikotinkonsument muss länger suchen, bis er einen geeigneten Platz findet, um seiner Lust oder Last zu frönen. Ein Hotelzimmer zu finden, wo das Rauchen noch gestattet ist, gestaltet sich auch immer schwieriger und ein Restaurant, in dem man noch die Verdauungszigarette nach dem Essen geniessen darf, gibt es in vielen Ländern überhaupt nicht mehr. Da hat der arme Raucher schon mit seinem schlechten Gewissen und eventuell morgendlichem Husten zu kämpfen und dann kommen auf Reisen auch noch Restriktionen dazu. Gibt es da noch Hoffnung?

E-Zigaretten schonen Gesundheit, bringen Genuss

Da die meisten Nikotinabhängigen die völlige Entwöhnung einfach nicht schaffen und bisweilen im Urlaub an unfreiwilligem Entzug leiden, macht sich bei vielen der Wunsch nach einer adäquaten Alternative breit. Bisher gab es die eher nicht und die meisten Raucher waren sich darüber einig, dass für ihre geliebte Zigarette einfach kein befriedigender Ersatz existiert. Nun jedoch gibt es Menschen, die doch eine Alternative sehen. Sie rauchen nicht mehr und nutzen doch Zigaretten: E-Zigaretten. E-Zigaretten werden gedampft. Ohne die Verbrennung von Tabak entstehen dabei keine gesundheitsschädlichen Rückstände. Deshalb besteht auch die Gesundheitsgefahr des Passivrauchens nicht.

Wie funktionieren E-Zigaretten?

Elektrische Zigaretten verdampfen eine aromatisierte Flüssigkeit, anstatt nikotinhaltigen Tabak zu verbrennen. Das Liquid existiert mit verschiedenen Aromen. Die Palette reicht hier von klassischem Tabak- über Frucht- bis zu Colageschmack. Die Verdampfer-Einheit bringt die Flüssigkeit zum Dampfen und setzt so die Aromen frei. Elektrische Zigaretten besitzen zudem einen integrierten Akku. Er liefert die Energie für den Verdampfungsprozess. Nicht nur für Menschen, die gerne reisen, haben E-Zigaretten auch finanzielle Vorteile. Wer dampft, spart verglichen mit dem Tabakraucher vierzig bis 75 Prozent der Kosten. Das bedeutet etwa bei 150 Franken pro Monat Tabakkosten und einer nur vierzigprozentigen Ersparnis, dass sich monatlich sechzig Franken einsparen lassen. Jährlich kommt man so auf 720 Franken. Das reicht durchaus, um als Einzelperson oder bei besonders günstigen Angeboten auch zu zweit eine Woche Pauschalurlaub auf Mallorca zu verbringen.

Ist Dampfen überall erlaubt?

Dampfer haben es in vielen Urlaubsorten einfacher. Die in vielen Ländern herrschenden Rauchverbote gelten für E-Zigaretten erst einmal nicht, weil halt nicht geraucht wird. Das bedeutet etwa, dass ein Barbesitzer vielerorts gegenüber Dampfern toleranter ist und auch sein darf als gegenüber Rauchern. Auch Elektrische Zigaretten sollte man jedoch nicht ungefragt auspacken und dampfen, weil viele Menschen die E-Zigarette einfach noch nicht kennen, sie eventuell für eine klassische Tabakzigarette halten und verärgert reagieren. Bevor man also auf Reisen zur elektrischen Zigarette greift, sollte man beispielsweise mit dem Restaurantbesitzer klären, ob er das Dampfen gestattet, obwohl das Rauchen in seinem Restaurant nicht geduldet wird. Man sollte höflich fragen und eventuell erklären, was man da eigentlich in den Fingern hält, bevor man mit dem Dampfen beginnt. Für solche Diskussionen ist es von grossem Vorteil, wenn man sich vorab eingehend übers Dampfen informiert hat. Vielleicht nimmt man sogar einige Einwegzigaretten mit auf die Reise, die man seinem Gesprächspartner zum Testen anbieten kann?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>