Im Urlaub gut verpflegt werden – Fast Food mal anders

Sehr viele Menschen ernähren sich heutzutage nur noch von Fast Food. Hinzu kommt auch noch, dass die Mahlzeiten nicht mehr regelmäßig eingenommen werden, da man scheinbar immer im Stress ist und dafür einfach keine Zeit mehr hat. Häufig kommt dies auch im Urlaub vor, denn wenn man auf Kulturreise in einer Großstadt ist, dann ist es nicht unbedingt ungewöhnlich, dass man zu den Mahlzeiten, die im Hotel ausgegeben werden einfach nicht da ist, sondern eben unterwegs. Doch gerade das klassische Fast Food von McDonalds und Co. ist nicht gerade gesund für Körper und Geist. Gepaart mit ungewöhnlichen Essenszeiten zwischen dem Besuch eines Museums und einer möglichen Schiffsrundfahrt, wenn man Städte wie beispielsweise Prag oder Hamburg besucht, kann dies auch Folgen für die eigene Gesundheit haben. Doch Fast Food geht auch anders und mit normalen Speisen und obendrein zu jeder Zeit und an jedem Ort, nämlich über einen Lieferservice.

<b>Speisen nach dem eigenen Geschmack</b>

Was man bestellt bleibt letztendlich jedem selbst überlassen. Klar gibt es da auch die klassische Pizza, die ja auch nicht gerade etwas für die schlanke Linie ist, aber nur darauf beschränken muss man sich noch lange nicht. In der Tat gibt es Lieferdienste für unterschiedliche Geschmacksrichtungen. Italienisch, Mexikanisch, Japanisch, Chinesisch, Thai, Hausmannskost oder modernes Finger Food, bei Lieferdiensten kann man bestellen auf was man gerade Lust hat. Gesunde Salate, Fisch, Gemüse und andere Gerichte sind ebenfalls am Menüplan von Restaurants, die auch ins Hotel liefern, wenn es zu spät für das Abendessen im Hotel geworden ist. Abgesehen vom kulinarischen Aspekt, bieten Lieferdienste aber auch noch eine zusätzliche Leistung, die man gerade im Urlaub, wenn man viel unterwegs ist, nicht unterschätzen darf.

<b>Lieferung auf Abruf</b>

Im Durchschnitt kann man sich bei einem Lieferservice vom späten Morgen an bis tief in die Nacht hinein alle Speisen bestellen, die auf der Speisekarte angeführt sind und obendrein liefern die Lieferdienste auch überall in ihren angegebenen Bezirken hin. Selbst wenn man kurz angebunden ist, weil man zwischen Museum und Rundfahrt vielleicht nur eine Stunde Zeit hat, kann man trotzdem eine warme Mahlzeit haben, ohne extra in einem Restaurant essen zu müssen. Man hat ja immer die Möglichkeit im Vorfeld zu bestellen und sich in manchen Fällen die gewünschten Speisen zu einem bestimmten Zeitpunkt liefern lassen.

Ich persönlich bin jedenfalls davon abgekommen mich von McDonalds und Co. zu ernähren, wenn ich mal zeitlich einfach nicht in der Lage bin im Hotel zu essen und trotzdem was Warmes im Magen haben möchte. Mit Lieferdiensten wird der Begriff Fast Food nämlich ganz neu definiert. Hier können die Vorteile von Fast Food, nämlich das nicht vorhanden sein der Zubereitungszeit und des Aufwands für einen selbst und der Genuss von hochwertigen und bei Bedarf auch sehr gesunden und leichten Speisen, wie man sie in einem guten Restaurant erhält, miteinander kombiniert werden. Möglicherweise kostet die Sache den ein oder anderen Euro mehr, doch letztendlich kann man ja auch nicht wirklich behaupten, dass ein Gang zum McDonalds eine sehr günstige Angelegenheit ist. Schließlich muss man ja dann auch mit der Tatsache leben, dass man nach 2 Stunden wieder Hunger bekommt, weil das Essen zwar recht fetthaltig war, aber sonst nicht viel zu bieten hatte.

Ich kann jedem nur empfehlen es einmal zu versuchen. Man kann sich immer eine Pizza bestellen, doch es gibt ein breites Spektrum an unterschiedlichen Speisen für jeden Geschmack und wenn man einmal das richtige Restaurant und den passenden Lieferanten gefunden hat, dann ist dies schon eine sehr feine Sache, die einem viel Ärger ersparen kann, was ja vor allem im Urlaub erstrebenswert ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>