Wandern in wild romantischem Nationalpark

FelsenGraubünden ist der südöstlichste Kanton der Schweiz. Gleichzeitig ist er der größte der Kantone der Eidgenossenschaft. Chur ist mit seinen rund 33.000 Einwohnern die größte Stadt und auch die Hauptstadt. Weitere vor allem durch den Tourismus bekannt gewordene Orte sind Davos, St. Moritz und Arosa. Im Gegensatz zu anderen Kantonen wie beispielsweise Zürich oder St. Gallen ist Graubünden aufgrund der geografischen Gegebenheiten recht dünn besiedelt.

Unterkünfte in Graubünden

Die Art der Unterkünfte in Graubünden ist außerordentlich vielfältig. Ob Wandergruppen, Mountainbiker, Familien mit Kindern oder Naturliebhaber, sie alle finden die geeignete Übernachtungsmöglichkeit. Neben zahlreichen Hotels in Graubünden gibt es eine Reihe von Ferienhäusern und Ferienwohnungen, ganze Feriendörfer, Baumhüttenhotels, Jugendherbergen und Bed&Breakfast-Unterkünfte. Wer der Natur ganz nah sein möchte, findet sein Ferien-Zuhause in Berghütten und sogar in Igludörfern.

Viele Hotels in Graubünden haben ein umfangreiches Wellness-Angebot, andere werben mit Gratis-Übernachtungen für Kinder unter 12 Jahren.

Die Landschaft in Graubünden

Natur und Landschaft in Graubünden sind atemberaubend. Bis zu 4.000 Meter hohe Berge, an deren Hängen sich saftig grüne Bergweiden bis in die Täler ziehen, nicht selten begleitet von Wasserfällen und Bächen, wie beispielsweise den Quellflüssen des Rheins.

Besonders wild romantisch ist der Parc Naziunal Svizzera, der einzige Nationalpark der Schweiz. Ebenso besuchenswert ist der Parc Ela mitten in Graubünden. Im Kanton gibt es zudem zahlreiche klare Bergseen, Gletscher, Schluchten und Berge, von denen sich eine wunderbare Aussicht auf die Alpen-Landschaft bietet, wie zum Beispiel das 2.653 Meter hohe Weißhorn, das mit der der Seilbahn von Arosa aus zu erreichen ist.

Aktivitäten in Graubünden

Ferienbeschäftigungen gibt es Graubünden sehr viele. Im Winter stehen den Skitouristen zahlreiche Pisten und Loipen zur Verfügung, im Sommer sind es vor allem Wanderer, Kletterer und Mountainbiker, die hier auf ihre Kosten kommen. Gerade für letztere gibt es zahlreiche Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Ebenso verhält es sich mit den Wanderrouten, tausende Kilometer von markierten Wanderwegen wurden angelegt.

Zur Entspannung bietet sich ein Besuch der Therme Vals oder im Bad Scuol (römisch-irisches Bad) im Engadin an.

Wer die Graubündner Landschaft nicht mit dem eigenen Fahrzeug erkunden will, der kann auf fast 400 Kilometern mit dem Glacier Express oder der Albula-Bernina-Bahn fahren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>