Wasserbette im Urlaub

Sie besitzen daheim schon ein Wasserbett und möchten es im Urlaub auch nicht vermissen? Kin Problem, es gibt mehrere Wege ein Wasserbett im Urlaub zu besitzen. Viele Hotels, insbesondere Fittness-Clubs, bieten Wasserbetten an. Sie kennen die positive Wirkung auf Kreislauf, Muskeln und Nerven und stellen den Reisenden dieses Gefühl zur Verfügung. Während man sich am Tag durch körperliche Ertüchtigung einen kräftigeren Körper verschafft, kann man sich abends von dem warmen Wasser und leichten Wellenbewegungen den Stress wegmassieren lassen.

Bei der zweiten Möglichkeit handelt es sich um Wasserbetten im Urlaub, welcher im Outdoor-Bereich verwendet werden. Wer sich ein Apartment oder eine Luxus-Pension mietet, bekommt vielleicht auch ein Wasserbett für draußen gestellt. Die wesentlich robusteren Modelle halten Wind und Wetter stand und sind meistens noch überdacht. An warmen Tagen kann man auch unter dem Sternenhimmel im Wasserbett schlafen und ein ganz besonderes Erlebnis genießen. Häufig stehen die Wasserbetten auch gerne in der Nähe eines Pools. Keine Frage, dass diese Form des Wasserbettes im Urlaub sehr teuer, aber möglich ist!

Eine dritte, etwas aufregendere Möglichkeit, ein Wasserbett mit in den Urlaub zu nehmen, ist der Einbau in ein Wohnmobil. Bevor es damit losgehen kann, sollte man sich ein Wohnmobil mit Wasserbett mieten oder kaufen. Das Wasserbett selbst baut man dann ein, wenn ein Gutachter das Fahrzeug für stabil genug befindet, um die Wassermassen tragen zu können. Der gehobene Schlafkomfort vertröstet einen dann über den höheren Spritverbrauch und das geringere Platzangebot im Wohnmobil. Dafür hat man die Möglichkeit überall zu übernachten und dabei richtig gut schlafen zu können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>